Neuraltherapie

Neuraltherapie
Neuraltherapie

Die Neuraltherapie ist eine ganzheitliche orientierte Form der Regulationstherapie und kann sowohl zur Diagnose als auch zur Therapie von Störfeldern und Erkrankungen eingesetzt werden.

Hierbei werden örtlich wirksame Betäubungsmittel (Procain, Lidocain) oder homöopathische Komplexmittel injiziert, wodurch die gesamten Regelkreise (muskulär, nerval, lymphatisch, zirkulatorisch und hormonell) des Organismus beeinflusst werden können. Durch die entspannende, entzündungshemmende, durchblutungsfördernde und lokal entgiftende Wirkung, können Heilungsprozesse in Gang gesetzt und die körpereigenen Selbstheilungskräfte angeregt werden.

 

 Die Therapie erfolgt zum einen am "Locus dolendi" (Schmerzort) meist in Form von Quaddeln in die Haut. Hierzu gehören Myogelosen (Muskelverhärtungen), Sehnen und Bandapparate, sowie an Schmerzpunkten auf der Haut (Headschen Zonen) die über kutiviszerale Reflexe in Verbindung zu inneren Organen stehen (Headschen Zonen) deren Erkrankungen auf diesem Weg über die Haut behandelt werden können.  

 

Zum anderen über Störfeldern wie z.b Narben etc..

 

 

Einsatzgebiete

 

  • Schmerzen des Bewegungsapparates (Schulter,- Rücken,- Nacken,- Gelenkschmerzen)
  • Verspannungen
  • Kopfschmerzen
  • Nasennebenhöhlenentzündungen, Bronchitis
  • Menstruationschmerzen
  • Narbenentstörung
  • uvm.

 

 

Mehr zur Neuraltherapie

Download
Merkblatt Neuraltherapie.pdf
Adobe Acrobat Dokument 105.7 KB