Darmsanierung

Mikroorganismen (Bakterien), die im Darm in Symbiose mit dem Menschen leben sind zum einen wichtig für die Verdauung, zum anderen benötigt das menschliche Immunsystem diese Bakterien für  funktionierende Immunabwehr. Die Anzahl der Bakterien im Darm wird auf über 100 Billionen geschätzt. 

Die immunstärkenden Darmbakterien (insbesondere Enterokokken und E. coli) wirken auf mehrfache Weise. Sie stimulieren unser körpereigenes Immunsystem und schützendie Darmschleimhaut vor Krankheitserregern.

Ist diese Symbiose gestört, weil schädliche Bakterien sich rapide vermehren oder die nützlichen Bakterien abnehmen, spricht man von einer Dysbiose im Darm. Diese kann verschiedene chronische und seltener auch akute Krankheiten wie Magen-Darm-Störungen, Atemwegserkrankungen, Hauterkrankungen, Allergien oder Harnwegsinfekte verursachen oder verstärken. Auslöser einer Dysbiose können nach dieser Theorie zum Beispiel Darmkrankheiten, eine einseitige Ernährung,Stress oder auch eine Antibiotika-Behandlung sein.

Eine umfassende Darmsanierung in Kombination mit einer individuellen Ernährungsumstellung können daher dabei helfen, chronische Darmprobleme und daraus resultierende Erkrankungen dauerhaft zu kurieren.

Einsatzgebiete

  • Störungen der Verdauung
  • Hauterkrankungen wie Neurodermitis und Schuppenflechte (Psoriasis)
  • Autoimmunerkrankungen
  • Erschöpfung, Müdigkeit, Leistungsabfall
  • Infektanfölligkeit, Immunschwäche
  • Nahruhnsmittelunverträglichkeiten
  • Histaminunverträglichkeit
  • Allergien
  • uvm.